Mitreden - Mitgestalten Zukunftswerkstatt Kommunen – Attraktiv im Wandel (ZWK)

Eine Zukunftswerkstatt ist eine Methode, die mit Unterstützung von Moderatoren die Selbstorganisation und Handlungskompetenz der Teilnehmenden fördert und die Realisierung gemeinsamer Ideen entwickeln hilft und in der Umsetzung beratend begleitet. 

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert das Modellprojekt „Zukunftswerkstatt Kommunen“, das bis 2024 durchgeführt wird. Es wurden 40 Kommunen aus 13 Bundesländern ausgewählt, die mehrheitlich in strukturschwachen Gebieten liegen. Zu den ausgewählten Kommunen zählen u.a. der Mittelzentrale Städteverbund Göltzschtal, bestehend aus Ellefeld, Falkenstein, Auerbach und Rodewisch.

Beratend begleitet werden wir dabei vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. Vin Bielefeld.

Das Thema wird der demografische Wandel sein. Das ist eine zentrale Gestaltungsaufgabe für jede Kommune, um nachhaltig attraktiv zu bleiben. 

Demografischer Wandel umfasst mehr, als die Aspekte der Alterung und der Bevölkerungsabnahme. Dazu gehört auch die Änderung von Ansprüchen an attraktive Lebensräume für die verschiedenen Alters- und Interessengruppen. 

Auf diese Veränderungsprozesse muss der Städteverbund reagieren. Um als Wohn- und Wirtschaftsstandort für Unternehmen und für alle Generationen in allen Lebensphasen attraktiv zu bleiben und attraktiver zu werden, sind individuelle innovative Lösungen vor Ort gefragt. 

Neben der regionalen Wirtschaftsstruktur, dem Arbeitsmarkt und der Verdienststruktur spielen die Angebote der Daseinsvorsorge, der gesellschaftliche Zusammenhalt, die Zukunftschancen vor Ort für Jugendliche und junge Familien für die Attraktivität von Regionen eine zentrale Rolle.

Als Modellkommune „Zukunftswerkstatt“ wollen wir, mit breiter Bürgerbeteiligung vor Ort, die Identität unserer Region weiterentwickeln. (Video: Wandel gemeinsam vor Ort stärken)

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Website der ZWK.


Die Zukunftswerkstatt verläuft in fünf Projektteilen:

  1.  Kick-Off – Auftaktveranstaltung (15.11.2021), um möglichst viele am Prozess beteiligte Parteien einzubinden. (Erklärvideo)
                   ► Zusammenfassung Kick-Off
     
  2.  Kommunalprofil erstellen – Bestandsaufnahme der bereits vorhandenen relevanten Maßnahmen und Projekte, vervollständigt durch eine Analyse von Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken (Erklärvideo)​​​​​ 
                   ► Kommunalprofil des Städteverbundes Göltzschtal
     
  3. Zukunftswerkstatt – Ideensammlung mit Bürgerbeteiligung (Erklärvideo)
     
  4. Werkstattplan – Umsetzungsstrategie für Ideen mit Bürgerbeteiligung (Erklärvideo)
     
  5. Zwischenbilanz für die im Modellprojekt „Demografiewerkstatt Kommunen“ entwickelten Ideen (Erklärvideo)

60 Teilnehmer aus 43 Vereinen Erste Vereinswerkstatt im Göltzschtal

Wie gelingen interkommunale Zusammenarbeit und die Stärkung von Vereinen in einem Städteverbund? Die Modellkommune Göltzschtal hat sich auf den Weg gemacht, Antworten zu finden.

Die Städte Auerbach/Vogtl., Falkenstein und Rodewisch sowie die Gemeinde Ellefeld bilden den Mittelzentralen Städteverbund Göltzschtal (MZSV). Das Göltzschtal nimmt als Verbund an der „Zukunftswerkstatt Kommunen – Attraktiv im Wandel“ (ZWK) teil. 

In der Kulturfabrik Auerbach im Vogtland trafen sich Ende Juli Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen der vier Gemeinden, um gemeinsam über die Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels im Göltzschtal zu sprechen. Schwerpunktthemen des Treffens waren die interkommunale Zusammenarbeit, die Nachwuchsförderung, die Stärkung der Vereine, aber auch die vereinsübergreifende Zusammenarbeit im Städteverbund.

Das Sachsen Fernsehen (Fernsehen in Dresden GmbH) hat die Veranstaltung begleitet. Der Beitrag ist online abrufbar.
 


Zweite Vereinswerkstatt

Im Beisein der vier Bürgermeister Jens Scharff, Kerstin Schöniger, Jörg Kerber und Marco Siegemund sowie dem Projektmanager Christian Günther fand am 23. November 2022 die zweite Vereinswerkstatt im Mittelzentralen Städteverbund Göltzschtal statt.

Der Zuspruch war, wie in der ersten Werkstatt auch, enorm und die Veranstalter konnten mehr als 50 Vereine aus den vier Kommunen begrüßen.
Mit einem kurzen Rückblick, in Form eines Zeichentrickfilms, startete die Vereinswerkstatt.

Kerstin Schöniger, die den Abend moderierte, konnte dann auch gleich die ersten konkreten Projekte, die aus den Ergebnissen der ersten Werkstatt abgeleitet wurden, verkünden. Sie sollen im kommenden Jahr zur Minderung der Auswirkungen des demografischen Wandels in den Vereinen führen.

Im weiteren Verlauf erhielten die Vereinsvertreter viele interessante Informationen zu „Euregio Egrensis“, „ehrensache.jetzt“ und der Vereinskooperation des Sportvereins SpVgg Grünbach-Falkenstein e.V.

Im Anschluss hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch ausreichend Möglichkeiten, sich bei einem gemeinsamen Imbiss auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ausführliche Information erhalten sie hier.


Melden Sie sich bei uns – persönlich, telefonisch oder per Mail,

  • wenn Sie Lust auf eine aktive Mitgestaltung haben. 
  • wenn Sie Ideen haben, das Göltzschtal attraktiv zu gestalten.
  • wenn Sie Anregungen (auch konstruktive Kritik) zum Thema „Demografie – Attraktiv im Wandel“ haben.